Endlich mal besinnliche und entspannte Weihnachten [2020]

Wenn du an Weihnachten denkst: Kommst du da zur Ruhe? Oder kannst du kaum noch den Satz fertiglesen, weil du an die vielen offenen ToDos denkst? Ordnung und Weihnachten müssen nicht Stress bedeuten. Mein Ansatz: Lass uns die aktuelle Situation für ein besinnliches, ruhiges und entspanntes Weihnachten nutzen. Jeder macht sich Weihnachten wie er will. Ein zu wenig oder zu viel gibt es nicht!

Übersicht

Wenn du an Weihnachten denkst: Kommst du da zur Ruhe? Wird’s gelassen und du kannst es kaum erwarten? Oder kannst du kaum noch den Satz fertiglesen, weil du an die vielen offenen ToDos denkst?

Wir haben noch so viel zu erledigen, wollen noch so viel machen für Weihnachten. Vor lauter Streben nach dem „perfekten“ Fest verlieren wir das Wesentliche aus dem Auge. Es geht um die Zeit mit der Familie.

Wir setzen oft viel Zeit und Geld ein, um ein paar schöne Stunden zu haben, statt einfach diese Zeit und das Geld davor schon entspannt mit der Familie zu genießen.

Ordnung und Weihnachten müssen nicht Stress bedeuten.

🤔 Also lass uns jetzt man schauen was wir machen können, um ohne Gefühl der Panik in den Weihnachtsendspurt zu gehen (ja da kommen jetzt nicht nur reine Ordnungsthemen…):

Mein Ansatz:

Lass uns die aktuelle Situation für ein besinnliches, ruhiges und entspanntes Weihnachten nutzen.

Ich würde hier ungeniert mein Ordnungsmotto anlegen: „Einfach und schnell – nicht perfekt.“

Jeder macht sich Weihnachten wie er will. Ein zu wenig oder zu viel gibt es nicht!

Bevor du weiterließt frage dich:

  1. Machst du alles, weil du es willst, oder weil du denkst, dass es so sein muss?
  2. Sprechen dich die Ansätze der nachfolgenden Punkte an? Just go for it!

Aufräumen & Putzen

Tut es wie sonst auch, bzw. verteile die Sonderthemen auf die Wochen davor.

Also räume z.B. jetzt schon den Platz für den Weihnachtsbaum frei und mache an der Stelle gründlicher sauber.

Wie immer gilt, leere Flächen und weniger Dinge, die doof rumstehen, sind die halbe Miete. Und direkt vor dem Fest reicht ein gewöhnlicher Wochenputz!

P.S.: Für Gäste sind die auffälligsten Punkte, die sich leicht ändern lassen, diese hier:

  • Garderobe ist schon völlig überfüllt und lädt nicht dazu ein, seine Jacke auszuziehen
  • Dinge stehen direkt im Weg zum „Hauptraum“ (bei uns das Wohn-Esszimmer) und bauen optische Hürden auf
  • Wie sieht es direkt am Tisch und um den Baum herum aus? Aufgeräumt? (Ein paar Nadeln bei einem echten Baum sind normal😉)
  • Zerzaustes Sofa wirkt ungemütlich und empfängt keine Gäste
  • Gästetoilette mit benutzten Handtüchern und ohne Toilettenpapier – Wohlfühlfaktor spätestens nach dem Essen läuft gegen null.

Weihnachtsdeko aussuchen

Einfach das verwenden was man da hat. Such dir ein Bild vom letzten Jahr und baue es einfach nach. Stört sich wirklich jemand daran, wenn man nicht nach dem neuesten Trend dekoriert, oder soll es einfach gemütlich sein?

Oder einfach weniger verwenden. Weihnachtsbaum, 4 Adventskerzen, eine Lichterkette am Fenster. Reicht.

Weihnachtsdeko aussortieren

Und wenn du magst schaue gleich über deine Weihnachtsdeko, ob was wegkann.

Welche hast du seit Jahrzehnten nicht mehr oder noch nie genutzt oder weißt das du sie nicht mehr nutzen würdest. Achtung nur weil sie einem Geschenkt wurde muss man sie nicht behalten.

Weihnachtskarten

Hinterfrage die drei Punkte:

  1. Wie viele Karten bekommt wohl der Empfänger und ist es nicht einfach zu viel des Guten?
  2. Wie viel Würdigung erhältst du für die Karte? Beruht das auf Gegenseitigkeit?
  3. Wie viele kann und will man hinstellen?

Vielleicht lässt man Weihnachtskarten ausfallen oder versendet eine digitale Variante?

Oder versende anstelle dessen gleich einen Link zu einem Weihnachtsgrußvideo – vielleicht etwas aufwändiger aber besonders und definitiv besser für die Ordnung des Empfängers 😉

Früher, als ich beruflich als Einkäufer tätig war, habe ich mich zwar über die ersten Karten der Lieferanten gefreut, aber schnell war man übersättigt. Und bei der Anzahl, die kam, war es eher „kruschtig“ neben dem Schreibtisch.

Plätzchen

Ordnung und Weihnachten - Wievile Plätze Sorten braucht es wirklich? Weniger ist mehr Zeit für anderes.

Wie viele verschiede Sorten brauchst du? Möchtest du? Oder wird das einfach erwartet, weil „du immer diese Sorten backst“?

Ein paar weniger sind auch o.k. Sage ich als Plätzchenliebhaber.

(Also wenn wir daheim Zimtsterne, Vanillekipferl und Haselnussmakronen haben reicht es vollkommen.)

Oder man nimmt einen Grundteig, aus dem mit wenig extra sich verschiedene Sorten backen lassen.

Plätzchen lassen sich super als gemeinsames Event backen.

Oder du unterstützt die lokalen Bäcker, deren Plätzchen scheinen zwar im ersten Moment teuer, aber hey, wie viel Zeit steckt da drin?

Tipp fürs schnelle Backen: Schaffe dir genug freien Platz, so bist du schneller in den verschiedenen Schritten, kannst im Nachgang schnell sauber machen oder und musst nicht den Teig abkratzen 😊

Geschenke

Wir haben die Geschenkeflut in der Familie (zumindest für die Erwachsenen) großteils abgeschafft.

Es werden Wunschlisten genutzt und pro Person zusammengelegt (solche Listen dürfen nicht nur Kinder haben und auch hier geht das am besten digital!)

3 große Vorteile von Wunschlisten:

  1. Der Beschenkte bekommt genau das, was es auch haben mag
  2. Weniger Fehlgriffe, die dann blöd rumstehen und die Ordnung stören
  3. Weniger Stress beim Überlegen was man schenken könnte.

Weihnachtsessen

3 Tage hintereinander 3 Top Menüs müssen es schon sein, oder?

Oder man macht den Deutschen Klassiker: Saitenwürste mit Kartoffelsalat. Oder nutz die vielen vorbereiteten Sachen die es zu kaufen gibt.

Wenn eine oder mehrere Personen die meisten Zeit der Feiertage in der Küche verbringen, ist das Fest nicht entspannt und selbst, wenn man Hilfe anbietet, hat immer mindestens einer ständig im Kopf „Wann muss ich das nächste Mal kochen, damit alles rechtzeitig auf dem Tisch steht?“

(An einem Heiligabend der letzten Jahre waren wir morgens für eine Routineuntersuchung im Krankenhaus, und da wir um die Mittagszeit herum fertig waren, haben wir in der dortigen Cafeteria gleich gegessen. War lecker, ging schnell, die Angestellten dort waren total nett und haben sich gefreut, dass sich jemand übers Essen freut, und der restliche Heiligabend war ja so was von entspannt)

Weihnachten entzerren

An den 3 Tagen zwischen 24. und 26. wird alles reingequetscht. Und dann geht es am 31.12/ 01.01 gleich weiter.

Wenn wir mit den vorherigen Punkten den Aufwand für Weihnachten vermindert haben, können wir doch die Adventssonntage und -samstage nutzen. Gemeinsames Kaffeetrinken (dieses Jahr am Besten alternativ per Videotelefonie).

Also untern Strich:

Mache Weihnachten wie du es willst. Wieviel du machen magst, entscheidest du mit deinen Liebsten! Und dann wird die Arbeit natürlich aufgeteilt, dass es für alle passt – oder eben wieder was gestrichen 😉

Behalte im Kopf: Ordnung und Weihnachten müssen nicht Stress bedeuten. Heißt putzen und aufräumen tuts wie sonst auch oder entzerre die Sonderthemen.

Weihnachtsdeko darf einfach eine Kopie vom letzten Jahr sein.

Auch bei den Weihnachtskarten, Plätzen und dem Essen kann man sich das Leben leichter machen.

Also wünsche ich dir jetzt schon entspannte, fröhliche und gesunde Weihnachten.

Liebe Grüße Sascha

Und in Zukunft halte ich mich mehr an das Thema Ordnung schaffen – organisieren und halten. Hier erfährst du was kommen wird: Neuer @OrdnungsSchwabe Ordnungs-Blog startet jetzt!!!

Die Blogparade von #DieOrdnungscoaches. Für ein ordentlicheres und entspanntes Jahresende. Mehr Ordnung für die Weihnachtszeit, deine Finanzen, dein Küche und viele Mehr.Die Blogparade von #DieOrdnungscoaches geht bis zum 10.01.2021. Schaue regelmäßig vorbei, für Anregungen und Tipps für dein STRESSFREIES JAHRESENDE. 

Share on pinterest
Pinterest
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar